10. Verhandlungstag: Dienstag, 29.07.2014

zurück

Zeuge Christian H., 35 Jahre, Ingenieur, schwere Augenverletzung

Protokoll von Louisiana

Tweets @fraufoo

Protokoll von FrauFoo

Zeugenaussage Christian H., 35 Jahre, Ingenieur

Zeuge hat gegen 11 Uhr den Parkschützer Alarm per SMS erhalten. Gegen 14 Uhr ist er mit einem Kollegen los zum Park, ab ca. 15.15 Uhr waren sie im Park.

Im Park hat er sich anhand von Schreien und Rufen orientiert, ist in Richtung Biergarten. Er stand unter einem Baum in der Nähe vom Biergarten, ca. 10-20 Meter weiter vorne war eine Sitzblockade vor einem Wasserwerfer.

„Was ich gesehen habe war erschreckend“ Sitzblockade vor Wasserwerfer, Polizeireihe vor Wasserwerfer. 5 Meter vor dem Wasserwerfer war eine Plane, zwei Wasserwerfer waren im Einsatz.

"Polizei hat unter die Plane Pfefferspray gesprüht, es war deutlich zu hören anhand der Schreie unter der Plane."

Massives Einwirken der Polizei auf Sitzblockade, Einsatz Schlagstock auf Sitzblockade, damit Leute den Platz frei machen. Ein Sitzdemonstrant mit Hand [von Polizist] im Gesicht, den Kopf nach hinten gedrückt, wurde weg geschleift.

Die Sitzblockade wurde aufgelöst. Eine Traube von Menschen gegen Polizei, der Versuch Leute nach hinten zu drücken. Ein Polizist hat aus der zweiten Reihe wahllos Pfefferspray in die Menge gesprüht.

Der Wasserwerfer ist gegen 15.40/15.50 Uhr vorgerückt, Zeuge hat sich mit seinem Kollegen nach hinten begeben.

Menschentraube auf der Wiese, der Wasserwerfer im Einsatz. Zuerst [den Strahl] nach oben, dann nach unten abgesenkt. Sein Regenschirm ist weg geflogen. „Mich hat es auch getroffen“ zur Seite, "ganz schön starker Strahl!" Zeuge war überrascht über Druck, ist nach hinten weg, der Wasserwerferstrahl hat ihn an der Hüfte erwischt, er ist nach hinten gefallen, war orientierungslos.

Er hat Schutz gesucht hinter einer Bierbank. "Der Druck wurde immer stärker. Er war so massiv, dass ich die Bierbank nicht mehr halten konnte." Er hat sich umgedreht, dann wurde er getroffen. "Ich lag auf dem Boden. Dachte, wenn ich liege, lässt man mich in Ruhe. Ins Auge gefasst, Blut gesehen. Gedacht: blind auf dem Auge"

"Zwei Leute haben mich kurz vor 16 Uhr ins Sanizelt gebracht.” Ärztin: “oh Gott, das sieht nicht gut aus!”

Zeuge saß dort mit Zettel - mit Name und Geburtsdatum drauf – um den Hals, beide Augen verbunden.

Um 15.57 Uhr Anruf Freund (er hat seinen Rucksack liegen lassen, ihn geben ihm seinen Rucksack zu bringen)

um 16.12 Uhr Freund bringt seinenRucksack, zusammen auf Krankenwagen gewartet. Ins Katharinenhospital, dort Dietrich Wagner getroffen.

Um 22.00 Uhr Notoperation. Um 23.30 Uhr aufgewacht.

“Das war mein Tag"

Befragung

ca. 50 Personen haben sich an der Sitzblockade beteiligt, Zeuge ist sich aber nicht mehr sicher. Es waren 2,3 Reihen Demonstranten. „Von hinten haben Leute gebrüllt, von vorne Polizisten.“ Es war schwer aus der Situation herauszukommen.

Zeuge stand geschätzt 10-15 Meter vor Wasserwerfer [als er getroffen wurde] - der asphaltierte Weg war schwer zu erkennen. Dann wird man getroffen und es ist erst mal vorbei mit der Orientierung.

  1. Treffer: Regenschirm fliegt weg
  2. Treffer: nach hinten auf die Wiese, an der Hüfte getroffen
  3. Treffer: rechte Seite, ca. 15.45-15.50 Uhr

Zeuge hatte kein Zeitgefühl mehr. Der Weg kam ihm sehr lange vor. Als er die Protokolle später gelesen hat, war er überrascht in welch kurzer Zeit das passierte.

11 Tage stationär im Krankenhaus, 2 Operationen, 3 Wochen krank geschrieben

Diagnose: Bodenfraktur, Augenhöhlenbruch, Knochen komplett durchgebrochen, Titanplatte unterm Auge, Bindehautabriss, Linse angetrübt. Immer noch Nachkontrollen.

Schmerzen hatte der Zeuge vor allem bis zur OP, danach gute Schmerzmittel 11 Tage stationär plus 2 Wochen danach.

Auch heute ist Zeuge noch beeinträchtigt. Pelziges Gefühl an Nasenseite. Er spürt den Fremdkörper, als ob Augapfel nach oben drücken würde. Schleier im Auge, Sehkraft um ~ 20% verloren.

Nach Auswirkungen auf das Leben gefragt gibt Zeuge an Schwierigkeiten zu haben ein Buch zu lesen.

Inaugenscheinnahme Videos

[Nach der Zeugenaussage folgen vier Polizeivideos aus verschiedenen Perspektiven. Die Wucht des Wasserwerferstrahls auf Menschen ist deutlich zu sehen.

Ich versuche mal Teile des ~10 min Video aus der Wasserwerferkabine wiederzugeben. Die Bilder sind das eine. Die Kommentare das andere]

Video 1: 15.49 - 15.57 Uhr – Video aus Wasserwerfer

"jetzt no a bissle rüber. Tiefer. Tiefer. Da hinoi. Da drüba. Tief, tief, drunter nei. Tief. Runter. No a bissle tiefer."

" Aber net hinter Polizei treffen. Drunter. Tiefer. oh ja. Genau!. A bissle mehr Druck. Nach hinta nei. Oha ja! Oh ja!"

"Auf die Kollega aufpassa. Besser jetzt. Jetzt wird es luftig da hanna. [fährt weiter vor] 12 bar. nehmen wir 8 bar."

"Wasser Marsch! 8 bar. Oh ja! Genau! Oh ja! Massiv reinhalten. jetzt links. und Wasser Marsch! Tiefer, no a bissle tiefer.

"Gut. Genau da rei. Genau, da macha wir an schener Wasserregen. Nach hinten nei. Hinter Polizeireihe. Genau da rei. "

Video 2: 15.49 Uhr – Kamera hinter Polizeireihe – Blick seitlich vom Wasserwerfer.
Durchsage: “an Unbeteiligte Dritte. Bitte entfernen Sie sich aus Schlossgarten"

Video 3: 15.49 - 15.50 Uhr
Video 4: 15.50 – 15.52 Uhr

Bekanntgabe durch Richterin Haußmann
Morgen gibt es generelle Einlasskontrollen am Landgericht - angeordnet von Präsidentin Landgericht - bisher unklar wie sie aussehen.

Richterin Haußmann zu F. und M.-B. „so einfach kommen Sie dann doch nicht davon“
F: "Ich kenne die Situation aus den Videoaufnahmen. Konkret kann ich mich nicht daran erinnern."
M.-B. "Trifft für mich auch zu."

Verhandlungstag endet gegen 10 Uhr

Anmerkungen, Paragraphen und Abkürzungen
Persönliche Kommentare sind meist in [ ] gesetzt

KONTEXT Artikel: Die Letzten beißen die Hunde
der zehnte und elfte Verhandlungstag
Ausgabe 175 vom 06.08.2014 - Update 13.08.2014